Alle wollen immer den besten Zins!

Hausmodell und Lupe auf einem Grundriss liegend mit einem Sparschwein im Hintergrund

Eine Finanzierung zu beantragen, ist ein wichtiger Schritt im Finanzleben vieler Erwachsener, die Pläne für ihre Zukunft umsetzen wollen. Egal wie hoch die Summe, besonders vor dem Aufnehmen seines ersten Kredits möchte man sich sicher sein, dass auch wirklich alles passt. Fast jeder schaut instinktiv direkt auf den Zins. Alle wollen den bestmöglichen Zinssatz, als re es der  wichtigste Faktor des Vertrags.  Doch es ist falsch, sich nur ausschließlich darauf zu verlassen. In diesem Beitrag geht es um die vielen wichtigen Faktoren, die beim Thema Finanzierung eine Rolle spielen. Wenn Ihr herausfinden möchtet, worauf man vor Vertragsabschluss noch achten muss, solltet Ihr unbedingt weiterlesen. 

 

Wer die Wahl hat, hat die Qual 

Der Zinssatz alleine macht den Braten nicht fett. Er ist lediglich so greifbar, dass sich damit leicht werben lässt. Doch die Wahl der perfekten Finanzierung beginnt schon viel früher. Nämlich mit der Wahl der besten Bank und des besten Beraters, die für die Umsetzung der Finanzierung verantwortlich sind. Denn zwischen den verschiedenen Anbietern können entscheidende Unterschiede in Qualität oder Schnelligkeit des Service herrschen. Auch die Verbindlichkeit kann variieren. Es gilt also, sich vorher wirklich umfangreich mit den verschiedenen Anbietern auseinanderzusetzen und sich zu informieren. Gerne auch die Bewertungen anderer Kunden in den Entscheidungsprozess miteinbeziehen.  

 

Die richtige Wahl zu treffen, ist essenziell, denn man darf nicht vergessen: Wenn man ein Angebot bekommt, ist das Angebot nicht gleichzeitig das „Go“, dass die Finanzierung so umgesetzt wird, letztendlich gilt es erst dann, wenn der Darlehensvertrag unterzeichnet wurde und alle Bedingungen der Bank erfüllt wurden (Stichwort: Unterlagen, Auszahlungsbedingungen, Vollständigkeit der Unterlagen, die Sicherheiten-Hinterlegung beim Notar). 

 

Genau auf die Zahlen achten 

Wie bereits erwähnt, ist der Zinssatz so schön greifbar und wird gerne für die Werbung und Kundengewinnung verwendet. Aber der Teufel steckt im Detail und Finanzierung ist nicht gleich Finanzierung. Es gibt erhebliche Unterschiede in der Qualität der Finanzierung. Ein Beispiel: 

Wenn man in der TV-Werbung mit einem Lockangebot von beispielsweise 0,7 Prozent Finanzierung geködert wird, dann sollte man unbedingt genau auf das Kleingedruckte achten.  Es ist nämlich ein Unterschied, ob man dabei 100 Prozent des Kaufpreises finanziert oder ob dieses Zinsangebot auf Grundlage einer 50 Prozent Finanzierung berechnet wurde. Denn es macht einen gehörigen Unterschied, ob ich für 200.000 Euro eine Immobilie kaufe und ich den gesamten Kaufpreis mit einem Zinssatz von beispielsweise 1,5 Prozent finanziert bekomme oder ob ich 100.000 Euro zusätzliches Eigenkapital einsetze und für die restlichen 100.000 Euro 0,7 Prozent Zins bezahle. Je nach Situation kann die 100 Prozent Finanzierung lukrativer sein trotz eines höheren Zinssatzes. 

 

Besser informiert 

Weitere Dinge spielen eine wichtige Rolle: 

Zum einen wären da die Sondertilgungsmöglichkeiten. Nicht jeder Anbieter bietet diese an.  

Deshalb genau in den Vertrag schauen. Die Option, durch Sonderzahlungen seine Schulden schneller zurückzuzahlen, sollte man sich immer offenlassen. 

Andersherum ist es zwar nicht ganz so schön, aber unverhofft kommt oft. Daher ist es auch wichtig, darauf zu achten, ob sich die Tilgungsrate während der Vertragszeit ändern lässt. So wäre man für alle Eventualitäten gewappnet, egal ob man weniger oder mehr zahlen möchte. 

Wer gut plant und genau auf seinen Vertrag achtet, kann Geld sparen. Genau deshalb ist es wichtig, zu wissen, wie lange die bereitstellungszinsfreie Zeit ist. Denn die Dauer, wie lange keine Zinsen auf die noch nicht abgerufenen Teile des Darlehns erhoben werden, kann variieren. 

Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, zu wissen, wann der Beginn der Tilgung ist. Also ab wann die vollständige Rate bezahlt werden muss. Der Zeitraum der Zinsbindung muss dann natürlich zum eigenen Anlageziel passen. Und gut informiert zu sein, ist bereits die halbe Miete: Deshalb immer nachschauen, ob es nicht etwa Fördermöglichkeiten gibt, um die Finanzierung zu optimieren. 

 

Abschließend möchten wir Euch noch mit auf den Weg geben, dass wir es bei der CAPRI für wichtig erachten, dass eine Finanzierung/eine Immobilie immer mit dem restlichen Vermögensaufbau einhergehen soll, wie Zahnräder, die ineinandergreifen.  

Beitrag als Podcast hören

Interesse geweckt?

Kontaktiere uns gern

Diskutiere mit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies und Targeting-Technologien, um Dir ein besseres Internet-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Technologien nutzen wir außerdem, um Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher kommen oder um unsere Website weiter zu entwickeln. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

COOKIE-EINSTELLUNGEN

Hier findest Du eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Du kannst Deine Einwilligung zu allen Cookies geben oder Dir weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen. Informationen dazu, wie wir mit Deinen Daten umgeht, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ESSENZIELL

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Google Tag Manager

Cookie von Google zur Steuerung der erweiterten Script- und Ereignisbehandlung. Weitere Informationen findest du hier https://policies.google.com/privacy?hl=de